Bundeszentrallehrgang in Deensen 2017

Das Shitei Karate-Dojo Negenborn e.V. hat unter der Leitung von Christine und Peter Czekaj ein Budospezialseminar mit einem weiten Spektrum an Kampfkunstdisziplinen und Top Referenten ausgerichtet.

So wurden Karate-Do, Judo, Iaido, Bo-Jutsu, Aikido, Combat Arnis und Tai Chi auf höchstem Niveau auf dem gut besuchten Seminar angeboten.
Bei ausgezeichnetem Wetter haben einige Gruppen auch draußen in freier Natur mit herrlichem Ausblick auf die weite schöne Landschaft trainiert.

Als Gastreferenten haben mitgewirkt:

Hans-D.Rauscher 8.Dan Karate-Do Hanshi u.a.
Christine Rauscher 7.Dan Iaido Kyoshi u.a.
Frank Kleinschumachers 6.Dan Judo u.a.
Prof Dr. Helmut Kogel 7.Dan Karate-Do u.a.
Christian Kehl 6.Antas Combat-Arnis u.a.
Tobias Rönicke 5.Dan Kobudo-Bojutsu u.a.
Olaf Lotze-Leoni 6.Dan Karate-Do u.a.
Michael Bonn 5.Dan Aikido u.a.
Volker Becker 5.Dan Aikido u.a.
Andreas Kleinschumachers 5.Dan Iaido u.a.

Ausbildungsschwerpunkte waren Schwertkampf, Doppelschwert-Techniken und Messerkampf-Selbstverteidigung im Combat Arnis für Fortgeschrittene und Meister.

Olaf Lotze-Leoni
leitete die Tai-Chi-Chuan Gruppe, die viel für die Atmung, Entspannung des Körpers und Geistes tun konnte. Die Konzentration auf die gleichzeitigen Bewegungen von Körper, Armen und Beinen kombiniert mit der richtigen
Atmung ist wichtig und forderte die Teilnehmer auf eine angenehme ruhige Art und Weise.

Hans-D.Rauscher unterrichtete mit Unterstützung von Tobias Rönicke, Christian Kehl und Olaf Lotze ein großes Programm mit selten gelehrten Themen.

Prof.Dr.Helmut Kogel und Christian Kehl übernahmen im Shotokan Karate das Training für schwierige aber effektive Anwendungen von Katas für die Selbstverteidigung.
Auch wenn manche Techniken ähnlich aussehen, wird bei den Bunkai deutlich, wie kleine Veränderungen eine andere Verteidigungssituation darstellen können. Manchmal entscheiden minimale Unterschiede in der Bewegung über die Funktionsfähigkeit der Technik.
Härte und Schnelligkeitstraining der Kampftechniken wurden auch zum Einsatz der vollen möglichen Energie an Schlagpolstern geübt.

Perfektion in der Iaido Schwertkunst bot und verlangte Christine Rauscher unterstützt von Frank Kleinschumachers und Dr. Sven Hildebrandt. Einige der Hauptinhalte des Trainings waren die korrekte Positionierung der Hände an der Tsuka, die entspannte Haltung der Schultern, die Beibehaltung des Schwerpunktes während der Aktionen, die Arbeit der Hüfte, das Zanshin, die Beschleunigung der
Bewegung, das richtige Timing für den Angriff und die Entschlossenheit beim Schneiden mit dem vollen Körpereinsatz.

Beim Bo Jutsu legte Hans-D.Rauscher den Schwerpunkt auf umfangreiche Wiederholungen von 15 klassischen Bo-Kata. Bei den Bunkai waren die Teilnehmer überrascht von den zahlreichen Partner-und Kampfübungen mit hohem Schwierigkeitsgrad. Bo-Jutsu Freikampf schulte bei allen in hervorragender Weise die Reflexe.
Mit Tobias Rönicke konnte Hans-D.Rauscher in verschiedene Leistungsgruppen aufteilen.

Die erstklassige Ausbildung im Aikido teilten sich Volker Becker, Michael Bonn und Olaf Lotze-Leoni. Beim harten Angriff durch einen Gegner sollte man nicht auf Konfrontation gehen, sondern ohne unnötigen Kraftaufwand die gefährliche Situation beenden, indem man die Aktion des Angreifers ins Leere laufen läßt und Hebel-und Wurftechniken anschließt, wobei man beim Abrollen auf die korrekte Kopf-und Armhaltung achten muss.

Andreas Kleinschumachers lehrte Kodokan Judo und konzentrierte sich dabei auf die richtige Ausführung des Fallens und Abrollens, wobei vor allem auch die korrekte Kopfhaltung zur Vermeidung von Verletzungen wichtig ist.

Die angenehme Trainingsatmosphäre wurde auch zusätzlich durch den intensiven Arbeitseinsatz des Negenborner Vereins hervorgerufen, der für eine vielfältige und leckere Verpflegung in einem zur Cafeteria umgestalteten Raum gesorgt hat.

Während des Seminars wurden zwei Budoka mit einer vom IMAF Präsident Tokugawa unterschriebenen Spezialurkunde aus Japan geehrt.

Christian Kehl  konnte seine 5.Dan Urkunde für Karate-Do entgegennehmen. Die anspruchsvolle Prüfung hatte er beim Weltseminar letztes Jahr im Oktober in Frankreich bei dem japanischem Großmeister, Ikuo Higuchi, 9.Dan Karate Do abgelegt und bestanden.

Dr.Sven Hildebrandt erhielt die seltene Renshi Urkunde.
Zahlreiche Trainingsaufenthalte in Japan im Rahmen der durch Hans-D. und Christine Rauscher organisierten Trainings-und Kulturreisen, haben Dr.Hildebrandts Fertigkeiten im Umgang mit dem Schwert und seine historischen und kulturellen Kenntnisse über Iaido auf ein exzellentes Niveau gebracht, so dass seine in Japan eingereichte von H.D.Rauscher empfohlene Forschungsarbeit mit dem Renshi Titel belohnt wurde.

Vom Schülergrad bis zum hohen Meistergrad fanden zum Abschluss erfolgreiche Prüfungen statt mit großartigen Leistungen in Combat-Arnis, Bo-Jutsu, Sai-Jutsu und Iaido.

Prüfungsergebnisse

Bo-Jutsu
Andreas Kleinschumachers 5.Dan
Patrick Trapp 6.Kyu

Sai-Jutsu
Olaf Lotze-Leoni 5.Dan

Combat-Arnis
Sarah Louise von der Heyde 2.Antas
Arne Degenhardt 7.Klase

Iaido
Lucas Richtermeier 1.Kyu
Peter Bagus 1.Kyu
Dr.Jochen Schepers 2.Kyu
Ronald Mekking 3.Kyu
Karen Reschke 8.Kyu
Jessica Gumpert 8.Kyu
Kalijn Mekking 8.Kyu
Nicola Brinkmann 8.Kyu

10./11.6.2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.