Die geheimen Techniken der Kata - IMAF Seite

64 Jahre
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die geheimen Techniken der Kata

Budo

Die geheimen Techniken der Katas
Die Karate Kata entspricht heutzutage nicht mehr den ursprünglichen Intentionen. Sie wurde teils absichtlich von den alten Meistern verändert, teils unterlag sie einem Formenwechsel, der durch die Einführung des Wettkampfs notwendig wurde. Ursprünglich dienten Katas dem Erlernen und Üben von Bewegungsmustern, die vielseitig im realen Kampf anwendbar sein sollten. Unter den Schülern Funakoshis wurden Karate Techniken und auch Katas zu Wettkampfzwecken in sportlich spektakulärere and ästhetischere Bewegungsabläufe umgeformt. Dadurch verloren die Karate Katas ihre ursprüngliche Bedeutung, das Verständnis und die Kenntnis sogenannter geheimer Techniken geriet in Vergessenheit. Ursprünglich wurde den Schülern erst spät nach Erreichen höherer Meisterreife die wahre Bedeutung der geheimen Techniken übermittelt. Heutzutage wissen nur wenige Experten sowohl in Japan als auch in der übrigen Welt um die eigentliche Bedeutung spezieller Karatetechniken. Die Geheimhaltung der wahren Anwendung ( Bunkai) durch die wenigen Experten unter den fortgeschrittenen Meistern hängt mit der Zurückhaltung und Verantwortung zusammen, das Wissen nicht an ungeeignete Personen weiterzugeben, das heißt den Missbrauch von vornherein zu unterbinden. Die geheimen Techniken beinhalten verschiedene Elemente wie z.B.: Tuite Jutsu ( Gelenkverdrehtechniken), Kyusho Jutsu ( Anwendung vitaler Punkte), u.a..


Medizinische Hintergründe

Die traditionelle asiatische Medizin ( TCM) besitzt einen hervorragenden Überblick über die Steuerungsfunktionen des menschlichen Körpers. Sie ist auf diesem Sektor der westlichen Medizin weit überlegen. Nur ein kleiner Teilbereich betrifft die Lehre der Akupunktur. Sie beruht auf dem Wissen, dass der menschliche Körper Energie über sogenannte Meridiane steuert und über bestimmte Kanäle, die offenbar mit dem autonomen Nervensystem in Verbindung stehen eine Beeinflussung möglich ist. In der Akupunktur und der Akupressur ( z.B. Shiatsu) erfolgt der Zugriff auf diese Regulationsmechanismen, um ein harmonisches Energie -Gleichgewicht des Körpers zu erhalten oder, falls dies gestört ist, wieder herzustellen. Im Kyusho Jutsu wird diese Kenntnis genutzt um das Gegenteil zu erreichen, nämlich ein Ungleichgewicht der Energieverteilung zu induzieren. Hierzu sind Kenntnisse über die Anatomie des menschlichen Körpers, über die elektrischen Schaltkreise der Nerven und die Meridiane erforderlich. Daher wundert es nicht, dass nur wenigen Karate Meister hierüber Kenntnis haben oder dass deren Wissen zum Teil unvollständig ist. Das System der Akupunktur und damit auch des Kyusho beinhaltet die Möglichkeit kurzfristige, aber auch langfristige sowie verzögerte Funktionsschäden im menschlichen Körper zu bewirken. Und darin liegt gleichzeitig bei nicht ausreichender Kenntnis des Anwenders eine große Gefahr für den Geschädigten.


Die Bedeutung des Bubishi

Bei dem Studium der verschiedenen bekannten Kopien des Bubishi ist festzustellen, dass zum Teil Fehler sich eingeschlichen haben, die durch Unkenntnis, Missverständnis oder Fehler bei der Übersetzung erklärt werden können. Die Rekonstruktion dieser verlorengegangenen Details ist für einen Laien unmöglich und auch für Experten in der Kampfkunst und Medizin extrem schwierig. Es gibt nicht viele Kampfkunstmeister, die zufällig Mediziner sind und zusätzlich profunde Kenntnisse in der TCM besitzen. Wahrscheinlich waren die Kenntnisse im alten China, dem Ursprungsland des Bubishi vollständiger. Das entscheidende Problem besteht darin, dass das Wissen um diese speziellen Geheimnisse der Kampfkunst nur an wenige in der Vergangenheit weitergegeben wurde, oder sogar verloren gegangen ist. Weiterhin können die meisten Chinesen die alte Schrift heutzutage nicht mehr lesen, da Mao Tse Tung anlässlich der Kulturrevolution auch die chinesische Schrift vereinfacht hat und die
alte Schrift in den Schulen seither nicht mehr gelehrt wird ( Lost in Translation). Bei der Übertragung des Bubishi nach Okinawa, bei dem es sich offenbar nur um einen Bruchteil des ehemaligen Wissens handelte, sind sicher ebenfalls viele Teile falsch verstanden und verfälscht aufgezeichnet oder später zum Teil verändert worden. Es gibt heutzutage einige Gruppen in der Welt, die sich mit der Erforschung des Kyusho Jutsu auf hohem Niveau beschäftigen. Problem ist dabei oft die Seriosität, die Authentizität und das korrekte profunde Wissen. Die Weitergabe des Wissens ist natürlich auch eine Vertrauensfrage, da dies in falschen Händen Unheil anrichten kann.


Analyse typischer Techniken aus den Katas

Bei der genauen Betrachtung der Katas stößt man auf vielfache Hindernisse der korrekten Interpretation. Es ist nicht nur zu Veränderungen durch die Wettkampfvariante gekommen, sondern auch zu Veränderungen in verschiedenen Stilrichtungen, bei denen jeder Meister meinte seine eigene Interpretation mit einbringen zu müssen. Dass diese eigenmächtigen Veränderungen nicht immer auf der Basis eines profunden Wissens um die Lehre der Akupunktur und des menschlichen Körpers gemacht wurden, kann man sich leicht vorstellen. Um die Forschung japanischer Kampfkunst zu vereinfachen muss man sich daher aus meiner Sicht auf wenige typische Okinawa Stile beschränken, die entweder auf das weichere Quan Fa oder das Chinese Kempo ( Shaolin Kempo) zurückgehen. Im wesentlichen handelt es sich hierbei um das Goju Ryu ( ursprünglich Naha Te), das Shorin Ryu ( ursprünglich Shuri Te, z.T. auch Tomari Te), das seltenere Uechi Ryu ( ursprünglich Pangai Noon). Im wesentlichen müssen bei der Analyse der Katas nach meiner Ansicht verschiedene Aspekte besonders berücksichtigt werden. Hierzu gehören z.B.: die Vielseitigkeit der Techniken, die Mehrfache Bedeutung der Techniken, die Anwendung des Kyusho Jutsu und der Einsatz taktischer Prinzipien aus dem Bubishi.


Die Teilaspekte Vielseitigkeit der Techniken aus den Katas, mehrfache Bedeutung der Techniken, Kyusho Jutsu sollen während des nächsten Sommerlehrgangs in einem besonderen Fortgeschrittenen Seminar erarbeitet werden.

Prof.Dr.med.H.Kogel
IMAF Reg.Director

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü