Internationales Samurai Camp 2017

Auf Einladung des Dojo Samurai Dreisamtal, Dojoleiter Adrian Kempf und des ASC Freiburg unter der Gesamtleitung von Hans-D. Rauscher trafen sich inmitten von Stegen in der Kageneckhalle ca.120 Kampfsportler aus Deutschland und anderen europäischen Ländern.
Weitere Hallen im schönen Dreisamtal standen den Budoka zur Verfügung, um sich in vielen Kampfkünsten aus aller Welt drei Tage lang fortzubilden, u.a. in Karate-Do, Jiu-Jitsu, Taekido, Aikido, Iaido, Capoeira, Bo-Jutsu, Sai-und Tonfajutsu, Combat Arnis, Tai-Chi-Chuan, Chi-Kung und Ninjutsu.

Als Hauptreferenten waren eingesetzt:
Hans-D.Rauscher
Ralf Oschmann
Luis Engelke-Inostroza
Michael Faulhaber
Dr.Franciscus Ottolander
R.Blankenstein
Detlef Matschenz
Christian Kehl
Adrian Kempf
Tobias Rönicke
Michael Korbl
Peter Czekaj
Ralf Lange
Yvonne Kehl
Frank Roskam
Feridon Bakhshandeh
Michael Freerks
Ruy Santos
Ralf Kramer
Adel Bakhshandeh
Ben Wright

Es standen weitere Ausbilder und Trainerassistenten zur Verfügung.

 

Da es sehr viele verschiedene Arbeitsgruppen gab, wird hier nur ein kleiner Ausschnitt und Eindruck vom Gesamtereignis erfolgen, den die Referenten aus ihrem Lehrprogramm als Rückmeldung zusammenfassten.

Ralf Oschmann

hat im Aikido den Trainingsakzent u.a. auf das unmittelbare Starten der Aktion als Überraschungstechnik für den Gegner gelegt.

Feridon Bakhshandeh & Adel Bakhshandeh

freuten sich besonders über die Motivation und das hohe Aktivitätsniveau der Teilnehmer.

Dr.Franciscus Ottolander und R. Blankenstein

haben in ihrer Gruppe Themen aus dem Fullkontaktbereich herausgegriffen mit Bezug auf einen wirkungsvollen Einsatz in realistischen Kampfsituationen.

Im Taekido und Jiu Jitsu hat sich Michael Faulhaber

auf die Bewegungsfähigkeit im Raum mit entsprechenden Ausweich-, Konter- und Bodentechniken konzentriert und viele verschiedene Übungen dazu machen lassen.
Nach 25 jährigem intensiven Budo-Training hat m.Faulhaber den 5.dan. Jiu-jitsu errungen

Michael Korbl

hat sich während vieler Jahrzehnte in Tokyo bei Ninjutsu Großmeister Hatsumi fortgebildet und dort auch seine Dan-Prüfungen erfolgreich abgelegt. Er trägt den 15.Dan Ninjutsu und unterrichtete unterschiedliche Elemente aus der Bewegungslehre mit neuen Ideen und Impulsen ausgestattet unterrichtet. Das Interesse der Teilnehmer war groß, bei einem Ninjutsu-Großmeister neue Techniken und Taktiken zu lernen. Die Ninjutsu-Selbstverteidigung war das spannende Hauptthema.

Grundtechniken spielten im Kobudo-bereich aus Sai-, Tonfa- und Kamajutsu bei Luis Engelke-Inostroza

eine wichtige Rolle, während er im Karate-Do auf weiche, flexible und schnelle Techniken ohne Anspannung Wert legte.

Frank Roskam

konzentrierte sich im Bo-Jutsu auf die Vermittlung von Basistechniken, Kata, deren Anwendung und Selbstverteidigungsstrategien.Der Iaidounterricht bei Detlef Matschenz begann mit einer Bestandsaufnahme der Basisformen und wurde auf der Grundlage individueller Betreuung mit jeweils speziellen Elementen der verschiedenen Kata fortgesetzt.

In der Karate-Do Einheit von Christian Kehl

wurde schnelles und geschicktes Ausweichen in alle Richtungen auch mit Wendungen geübt, gefolgt von Grundkata und der Bassai Dai mit Bunkai und Kampftraining.

Yvonne Kehl

lehrte am Freitag Grundelemente aus dem Tai Chi, die Ralf Lange am Samstag und Sonntag aufnahm und als Prinzipien des Tai Chi anhand der Peking Form üben ließ.

Im Combat Arnis unter Hans-D.Rauscher, Adrian Kempf undTobias Rönicke

wurde mit Stöcken und Macheten trainiert, angefangen von Arnis Grundtechniken bis zu schnellen und sehr komplexen Kampfübungen wurde ein weites Spektrum angeboten, das auch viele Anyos, wie z.B. Lambak 1, Pala 2, Pala 4, Tatlo Dalawa II und ihren Anwendungen enthielt.

Mestre Ruy Santos und Ralf Kramer

haben verschiedene Techniken, auch besonders akrobatische, aus dem Capoeira, einer brasilianischen Kampfkunst gelehrt, die sich aus afrikanischen Tänzen entwickelt hat und zur Selbstverteidigung eingesetzt wird.

Die Ausrichterdojo haben mit einem großen Helferteam
zusätzlich dafür gesorgt, dass die Veranstaltung ein Riesenerfolg wurde.

Die echte Budo-Atmosphäre durch ein authentisches Shomen, die reizvolle Umgebung und die gute Bewirtung sorgten für ein stimmungsvolles Ambiente und Energienachschub für die intensiv und mit viel Motivation am Training beteiligten Kampfkünstler.

Am Ende des Seminars erhielten Budo-Meister, die sich in besonderem Maße seit vielen Jahren und Jahrzehnten regelmäßig bei den internationalen Großseminaren für die Erhaltung und Verbreitung der Kampfkünste eingesetzt hatten, als besondere Auszeichnung den Tokugawa Award 2017.Die Ehrentafeln wurden von Shihan Hans-D.Rauscher überreicht.

Weitere nominierte Preisträger konnten die Ehrentafel nicht persönlich entgegennehmen.

Prüfungsergebnisse
Auch fanden im Rahmen des Lehgangs Prüfungen mit Spitzenleistungen mit folgendem Ergebnis statt.

Aikido
Uwe Auschra 1.Dan

Karate-Do Shotokan
Helmut Hövener 5.Dan
Michael Naroska 2.Dan
Benedikt Schult 2.Dan
Sascha Badouin 1.Dan
Fabio Capilli 2.Kyu
B.Şenel Yüksel-Oppel 3.Kyu
Isabell Celine Schaefer 3.Kyu
Franziska Sauter 5.Kyu
Jessica Schreiner 6.Kyu
Max Deutschmann 7.Kyu
Miral Almlka 7.Kyu

Bo-Jutsu
Christina Amelsberg 2.Dan
Ulrich Strübel 6.Kyu
Franziska Sauter 7.Kyu
Nicolas Feste 9.Kyu
Arnt Syring 9.Kyu

Kickboxen
Benedikt Schult 1.Dan

Jiu Jitsu
Christian Herzog 7.Kyu
Melanie Zimmer 9.Kyu
IaidoBirgit Kokel 9.Kyu

Combat Arnis
Melanie Subke 1.Klase
Patrick Jens Hess 1.Klase
Matthias Schnell 1.Klase
Daniel Ebel 5.Klase
Aaron Kessler 5.Klase
Michael Naroska 5.Klase
Stephan Huber 5.Klase
Maria-Theresia Stein 6.Klase
Angelika Kaeding 7.Klase
Verena Wächter 7.Klase
Franziska Sauter 7.Klase
Christina Pötschke 8.Klase

28./30. Juli 2017

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.