Internationales SAMURAI CAMP im Dreisamtal 2016

The Spirit of The Samurai

Erneut war das Samurai Camp mit seiner jahrzehntelangen großen Tradition ein außerordentlicher Erfolg. Über 130 Teilnehmer, 25 Trainer und Co-Trainer, 20 Kampfkünste, 50 Dan-und Kyu-Prüfungen. Die Gesamtleitung hatten HANSHI Hans-D.Rauscher Chiefdirector der IMAF-Germany und DAKO Bundestrainer, sowie KYOSHI Christine Rauscher.

Die Freunde authentischer, traditioneller Budokünste kamen aus Belgien • Frankreich • Moçambique • Brasilien • Chile • Italien • Niederlande • Schweiz • Senegal und Gastgeber Deutschland. Ausrichter war der Budo-Club Samurai Dreisamtal unter Leitung von Adrian Kempf, unterstützt vom deutschen Kampfkunstzentrum der IMAF, dem Asien Sport-Center Freiburg.

 

 

Tokugawa Award 2016

Im Rahmen des Samurai Camp wurden auch an die Referenten, die sich seit Jahren oder Jahrzehnten als hochqualifizierte Ausbilder bei dem Jahreshauptseminaren zur Verfügung stellen, von Hans-D.Rauscher die Tokugawa Awards überreicht. Die Awards sollen an die Tokugawa-Shogune erinnern, die fast 300 Jahre Japan in Frieden regierten. Sie waren die höchsten Samurai Japans.

Die Auszeichnung TOKUGAWA AWARD 2016 erhielten die Budogroßmeister und Meister: Dr.F.Ottolander, M.Gruenberg,R.Oschmann, M.Korbl, Dr.H.J.Kniebühler, L.Engelke-Inostroza, P.Czekaj, F.Bakhshandeh, R.Ermler, M.Faulhaber, G.Bender, D.Matschenz, A.Kempf, C.Kehl, T.Rönicke, F.Roskam.Einige langjährige Referenten waren verhindert, und konnten die Auszeichnung noch nicht entgegennehmen.

Bei strahlendem Sonnenschein begann das diesjährige Samurai Camp in Stegen. Es begann mit einem 1. Höhepunkt: H.D.Rauscher überreicht Christian Kehl die seltene Urkunde für den RENSHI Budo-Titel.Im großzügig angelegten Campus des Bildungs-und Beratungszentrum im Dreisamtal wurde in verschiedenen Sporthallen im BBZ-Gelände, in der Sporthalle des Kolleg St.Sebastian und auch im Freien auf der Wiese und im Park Budo in großer Vielfalt trainiert.

Bereits am Freitag hatten Teilnehmer aus vielen Dojo am Training teilgenommen.

Am Samstag um 10.00 Uhr fand die große Eröffnungszeremonie für inzwischen alle eingetroffenen Kampfkünstler statt. Hans-D.Rauscher gab einen kurzen Überblick über den Trainingstag und die zahlreich erschienenen Referenten stellten sich vor. Nach der Begrüßung begaben sich alle Teilnehmer in insgesamt 7 Trainingshallen, in denen unterschiedliche Kampfkünste in größeren und kleineren Gruppen über den ganzen Tag trainiert wurden.

So wurden u.a. Karate-Do, Jiu-Jitsu, Aikido, Nin-Jutsu, Capoeira, Combat Arnis, Bo-Jutsu, Iaido, Sai-Jutsu, Tonfa-Jutsu, Chi-Kung, Taichi Chuan und Kendo trainiert.

Da das Campus in einer parkähnlichen Umgebung liegt, wurden viele Trainingseinheiten auch nach draußen verlegt. Auf Wiesenflächen mit Baumgruppen, die Schatten spendeten, hatte die reizvolle Natur einen sehr positiven Einfluss auf die Stimmung der Budoka. In den Pausen konnte man sich in einer vom ASC Freiburg organisierten Cafeteria mit leckerem Essen und Getränken versorgen. Eine große Cafeteria mit leckeren Gerichten führte den Teilnehmern immer wieder Energie zu.

Am Ende der Mittagspause bot Manfred Putzka aus Siegburg, Aikido-Renshi 5.Dan ein Mondo zum Thema „Gibt es das traditionelle Aikido“ an. Viele Theorie-Infos (rechts oben) waren für die Teilnehmer vorbereitet.

Um 18.00 Uhr trafen sich alle Dojoleiter, Trainer und Dojo Mitglieder in der Aula zur Verabschiedung des 2.Trainingstages.

Dabei wurden einige Dan-Urkunden, Lizenz-Urkunden und alle Teilnehmer-Urkunden ausgegeben. Im feierlichen Rahmen überreichte Hans-D. Rauscher besonders engagierten Dan-Trägern den Tokugawa Award 2016.

Folgende jahrelange Referenten der zentralen nationalen Seminare und Dojoleiter von TOP-Dojo die regelmäßige Bundeszentralseminare organisieren, freuten sich über die besondere Anerkennung ihres Engagement für authentische traditionelle Budo-und Martial Arts Künste:

Dr.F.Ottolander, M.Gruenberg, R.Oschmann, M.Korbl, Dr.H.J.Kniebühler, L.Engelke-Inostroza, P.Czekaj, F.Bakhshandeh, R.Ermler, M.Faulhaber, G.Bender, D.Matschenz, A.Kempf, C.Kehl, T.Rönicke, F.Roskam.

Dr. S.Köck bedankte sich im Namen der Aikido Delegation mit einem Rollbild aus dem Hausgesetz des Tokugawa Ieyasu bei Hans-D.Rauscher für seine jahrzehntelangen Verdienste um die Erhaltung und Verbreitung des Budo.

Der Tag klang bei einem gemeinsamen Abendessen im Hotel Sonne, in Kirchzarten aus.

Am Sonntag wurde das Training in bewährter Weise bis zur Schluss-Verabschiedung um 13.00 Uhr fortgesetzt.

Ausschnitte aus dem Lehrprogramm:

Karate-Do

Goju-Ryu und Wado-Ryu unterrichtet von Dr. Franziskus Den Ottolander 8.Dan und Rudi Blankenstein 7.Dan
Shotokan unterrichtet von Hans-D.Rauscher 8.Dan, Christian Kehl 5.Dan und M.Gruenberg 7.Dan
Shorei-Ryu/ Sai Jutsu und Kama-Jutsu unterrichtet von Luis Engelke-Inostroza 8.Dan
Kanzen-Ryu/  Tonfa Jutsu unterrichtet von Feridon Bakhshandeh 7.Dan

– Ippon-Kumite Techniken
– Grundtechniken, Partnerübungen und 2 Kata
– Angriff und Abwehrtechniken
– Kampf-und Reaktionstraining
– Perfektion des Stils
– Stellung, Haltung, Hüfte, Blick
– Fortgeschrittene Kampf-und Grund Kombinationen u.a.

Aikido unterrichtet von Ralf Oschmann 6.Dan

Am Freitag: 31 Kumi Jo Schwerpunkt: Rhythmus von Angriff/Verteidigung bei Wechsel der Rolle des Konterns aus der Verteidigung in den Angriff zu gelangen. Das Geschehen der festgelegten 31er Kata muss für jeden Außenstehenden sichtbar werden. Es sollte „Ruhe“ einkehren und erst bei Beginn der Attacke findet die Reaktion mit der entsprechenden wirksamen Abwehr statt.

Am Samstag: Dan-Prüfungsvorbereitung, Konzentration auf einige Techniken, dabei auf die Atmung achten und aus dem Hara mit dem entsprechenden Ki (Energie) geeignete Maßnahmen mit abschließendem Kiai einleiten.

Taekido unterrichtet von Michael Faulhaber 6.Dan

Ein besonderer Schwerpunkt wurde auf die Verteidigung im beengten Raum gesetzt. So wurde u.a. eine Telefonzelle verwendet, um die SV in besonderer Umgebung darzustellen. Auch die Berücksichtigung unterschiedlicher Körperebenen u.a. im Bezug auf freie und Kontaktangriffe wurden vermittelt. Im Kataunterricht konnten die Schüler Genauigkeit und Kombinationsgeschick verbessern. Michael Faulhaber ist auch ein hervorragender Kata Spezialist für Taekido.

Combat Arnis unterrichtet von Adrian Kempf 6.Antas, Tobias Rönicke 6.Antas

Zielübungen
Partnerübungen mit Basis-Angriffen
20 Variationen der Anyo Isa
Grundtechniken-für Meister mit Machete
Partnerübungen, auch mit Reversgriff
Block-und Kontertechniken in Serien bis zu 9 Techniken
Anwendung der Anyo Dalawa
Kampf mit Kampfrichter
Sinawali-Serien mit 10 Variationen
Entwaffnungen mit und ohne Stock
Partnerkata
Bakol, Isa, Dalawa, Lambak, Pala2

Tai Chi unterrichtet von Yvonne Kehl

Tai Chi Grundschritte, Basistechniken in Anwendung und in Bewegung Meridian Dehnungsübungen zur Lockerung der Muskulatur und Entspannung

Bo-Jutsu unterrichtet von Frank Roskam 5.Dan

20 Wirbeltechniken auch 1-händig

– Übungen, um herauszufinden, bei welchen Winkeln die größte Kraftübertragung stattfindet
– Kata und Kampftraining

Kendo unterrichtet von Markus Heunemann 3.Dan

Capoeira unterrichtet von Ralf Kramer und Rui da Sylva,Brasilien.

Die Grundlage bei Capoeira war die Ginga. Sie ist die Basis für Beweglichkeit. Als Techniken wurden gelehrt u.a.

die Meia Lua de Frente
die Meia Lua de compaso
die Godeme und Quexada

Meidbewegung dazu war die Esquira para frente

Ziel: Fluss der Bewegung

2/3 Techniken im Fluss: Meia Lua de Frente-Quexada oder Meia Lua de frente-Meia Lua de compaso-Godemo

Geschichte der Capoeira: Ursprung in Brasilien bis ins Brasilien der Moderne ist die Capoeira ein Kampftanz oder ein Tanzkampf und damit auch eine Kampfkunst. Diese Kampfkunst wurde, weil sie verboten war, heimlich ausgeübt.

Kyusho-Jutsu unterrichtet von Dr. Hans-Jürgen Kniebühler 8.Dan

Kyusho-Jutsu einer der großen Spezialisten für Geheim-Techniken im Karate. Die Teilnehmer waren fasziniert vom großen Können von Dr.Kniebühler San Jao: die Lehre der 3 Energiezentren Meridianlehre und Energiezentren

Jiu-Jitsu unterrichtet von Dr. Hans-Jürgen Kniebühler 8.Dan assistiert von Michael Freerks 3.Dan und Michael Faulhaber 4.Dan

Security Mix Martial Arts

– Angriffs- und Zugriffstechniken
– Abwehr verschiedener Waffen
– Sicherheitsanalysen von Waffen- und Messerangriffen
– Akupunkturtechniken bei der Verteidigung
– Wurftechniken und praktische Anwendungen der Wurftechniken
– Analyse der Energielehre in der Wurftechnik und Umsetzung in der Praxis
– Prüfungsprogramm Jiu Jitsu und Prüfung

Iaido

Unterrichtet von Detlef Matschenz, 6.Dan, Renshi, assistiert von Dr. Michael Bock 3.Dan Iaido

Samstag: Battoho:

Sayabanare, korrekte Endpositionen, aufrechte Körperhaltung
Schritte bei gleichmäßigem Schwerpunkt, Zanshin

Seiza: Erkennen der gleichen Prinzipien bei gehenden und sitzenden Formen z.B. die Einleitung bei der seiza mae entspricht den 3 Einleitungsschritten der Junto Sono Ichi.

– Aufbau und Bündelung der Energie hin zum Schnitt
– Prüfungsvorbereitung

Sonntag: Junto Sono Ichi:

– Synchron, Anpassung des eigenen Rhythmus an den der Anderen
– Wiederholung Battoho
– Wiederholung der Seiza bis Uke Nagashi und Komplettierung der Serie
– Battoho no oku mit den Dan-Trägern

Bujinkan Ninpo Taijutsu unterrichtet von Michael André-Korbl

Freitag:

– die 9 Ryu-ha des Bujinkan- Kennzeichen, Name,  Besonderheiten
– Systematische Mobilisierung aller Gelenke-Junan Taiso
– Taihenjutsu (Bewegungslehre) Rollen
– Taijutsu Prinzipien
– Aufnehmen 2er Faustangriffe- festlegen
– Folgen

Samstag:

– Auswahl von Waffen im Ninpo
– Kukishinden Ryu
– Handhabung, Besonderheiten, Wirbeln
– Kata Ura Gohs (mit Schwert als Gegner)
– Togakure Ryu: Ninja-To
– Kukishinden Ryu: Ken

u.a.

 

8/2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.